THOMAS BEHREN

Psychoanalytiker


Kurz zu meiner Person:    Inzwischen bin ich 65 Jahre alt, habe eine psychoanalytische Ausbildung und arbeite auch als delegierter Psychotherapeut. Ich habe die Anerkennung und bin Mitglied der ASP (Psychotherapeutenverband), besitze eine kant. Praxisbewilligung als selbstständiger Therapeut und bin eidg. anerkannt.

Meine Ausbildung zum Psychoanalytiker habe ich am Psychoanalytischen Seminar Zürich (PSZ) gemacht. Ausserdem bin ich als Supervisor am Institut KJF, Institut für Kinder-, Jugendlichen- und Familientherapie anerkannt.

Ich mache vorwiegend psychoanalytische Therapien, Kriseninterventionen mit sozialpsychiatrischem Charakter, vereinzelt auch Analysen. Bei entsprechender Diagnose, werden die Therapien als delegierte Psychotherapie von den Krankenkassen aus der Grundversicherung bezahlt. Die Psychiatrisch-psychotherapeutische Gruppen Praxis in welcher ich arbeite, liegt zwischen Bellevue und Kunsthaus, im dritten Stock, Rämistr. 33.

 

 Werdegang:     Nach Tätigkeiten in der Drogensuchtbehandlung und in einem therapeutischem Heim für Schwererziehbare (BRD), kam ich vor 42 Jahren in die Schweiz und habe hier in Zürich Klinische Psychologie und Psychopathologie (mit einer 2 jährigen Nationalfondsstudie über die Suchtproblematik bei Prof. Dr. med. Uchtenhagen und Prof. Dr. med. Herzka) abgeschlossen.

 

Meine weiteren beruflichen Stationen waren:

  • Arbeit in einer Einrichtung für Jugendliche in Krisensituationen
  • Leitung einer Sozialberatung im Zürcher Oberland (Gossau)
  • Tätigkeit im Kinder und Jugendpsychiatrischen Dienst (Winterthur und Uster)

Seit nunmehr 28 Jahren arbeite ich ausschliesslich als Psychotherapeut in eigener Praxis.

  • 17 Jahre in der Gemeinschaftspraxis Zypresse mit vier praktischen Ärzten (Walser, Meerwein, Sturzenegger, Ledermann) im Zürcher Arbeiterquartier
  • 12 Jahre in der psychiatrisch/ psychotherapeutischen Praxis Stauffacher
  • Seit Beginn 2018 in der psychiatrisch/ psychotherapeutischen Praxis an der Rämistrasse 33. Die Delegation findet jeweils durch Dr. med. Urs Dudle FMH für Psychiatrie und Psychotherapie statt


Privat habe ich einen 31 jährigen Sohn, welcher 18 Jahre lang mehr als die Hälfte der Woche bei mir gelebt hat. Daher ist mir die Thematik von Trennungen, getrennt lebenden Eltern und ihren Kindern nicht nur vom KJPD, sondern auch aus eigener Erfahrung sehr vertraut. Durch meine Tätigkeit in der Sozialberatung und nach beinahe drei Jahrzehnten im Kreis vier arbeitend, ist mir neben der rein psychotherapeutischen Arbeit, auch die breite Palette der sozialen Schwierigkeiten bestens vertraut.


Angebot:

Psychoanalytisch-psychotherapeutische Behandlung von:

  • Substanzstörungen durch Alkohol, Opioide, Cannabinoide, Sedativa/Hypnotika und Kokain;
  • Affektive Störungen wie Depressionen und Störungen manischer Art;
  • Neurotische Störungen wie Phobien (Agoraphobie, soziale Phobie u.a.), Panikstörungen, Generalisierte Angststörungen und Zwangsstörungen;
  • Belastungsstörungen wie Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen;
  • Dissoziative Störungen wie Konversionsstörungen
  • Somatoforme Störungen wie Psychosomatische Störungen und Hypochondrische Störungen;
  • Essstörungen wie Anorexia nervosa und Bulimia nervosa;
  • Persönlichkeitsstörungen wie paranoide, schizoide, dissoziale, emotional instabile vom impulsiven und Borderline Typ, histrionische, zwanghafte, ängstliche, abhängige, schizotypische, narzisstische, passiv-aggressive und kombinierte Persönlichkeitsstörungen;
  • Störungen der adoleszenten Entwicklung;

Meine Therapien finden ausschliesslich in deutscher Sprache statt.