Urs Dudle

Praxisinhaber


 Wie ich arbeite

  • Ich arbeite individuell sehr verschieden, versuche meine Klienten da abzuholen wo sie sind, nicht zu über-  aber auch nicht zu unterfordern.
  • In den verschiedenen Phasen der Therapie, kann der Therapie-Stil wechseln.
  • Eine angemessene Konfrontation ist dabei wichtig (übrigens beiderseitig).
  • Empathie, Mitgefühl gehören klar dazu. Da rollt auch bei mir schon mal eine Träne.
  • Ich arbeite oft unter Einbezug des Körpers. Das erleichtert Dinge wie Spüren, Laden, Entladen, verdrängte Emotionen in Fluss zu bringen aber auch (v.a.bei Überflutung) im Körper zu ankern, Halt zu finden.
    Konkret geschieht dies z.B. durch
    • Körperbewusstsein (wo spüre ich was)
    • Atmung
    • Bewegung
    • Ausdruck, Gesten (z.b. Zittern; bei Wut oft Schlagen, Treten etc.)
    • Darstellung von Träumen, Sequenzen
    • Stimme
    • Musik
  • Um unsere Grenzen auszuweiten, müssen wir an unsere Grenzen gehen.
  • Psychotherapie ist weit mehr als bloß Aufklären, Beraten und gute Tipps geben. Eigentlich fängt Therapie erst jenseits davon an.
  • Psychotherapie
    • ist ein gemeinsamer Prozess von Klient und Therapeut
    • ist sehr persönlich
    • bringt nur etwas, wenn sich beide, Klient und Therapeut einbringen und engagieren.
    • pendelt zwischen Expansion und Integration.
    • pendelt zwischen Sanftheit, Nüchternheit und Vehemenz.
    • schaut nicht nur die Symptome an (Spezialistenfalle!), sondern auch deren zugrunde liegenden Ängste.
    • kümmert sich nicht nur um die Defizite, sondern auch um die Ressourcen.
    • trachtet nicht nur nach Symptomfreiheit sondern v.a. nach Lebensqualität und Glück.
    • passiert im Jetzt und Hier, auch wenn öfters Erinnerungen aufgegriffen werden
    • ändert die Vergangenheit nicht, aber den Blickwinkel und den Umgang damit.
    • ist ein Übungsfeld für den Klienten
    • Was zwischen Klient und Therapeut passiert, ist ein essenzieller Teil der Therapie (z.b. Spannungen, Ideen, Projektionen) und ist Thema.

 Vieles zu diesem Stie von Therapie finden Sie im Buch The Gift of Therapy (Deutsch: Der Panama-Hut) von Irvin D. Yalom, mit dessen Ansichten ich weitgehend übereinstimme.

 

Psychotherapeutische Ausbildung, Erfahrung und Methoden

Abgeschlossene Psychotherapieausbildung:

Integrative Körperpsychotherapie IBP (Integrative Body Psychotherapie, (Begründet von Jack Lee Rosenberg))

 

Weitere Erfahrungen und angewandte Methoden:

Meine ausgedehnte Erfahrung und Selbsterfahrung in den verschiedensten Gebieten der Psychotherapie haben mir viele verschiedene Blickwinkel eröffnet und mir vielfältige Werkzeuge in die Hand gegeben. Damit ist Breite entstanden.

- Core Energetics

- Gestalttherapie

- Psychodrama

- Psychology of Vision POV

- Systemischer Therapie (Hellinger u.a.)

- Verhaltenstherapie

- Psycholyse

- Holotropes Atmen, Rebirthing

- 15 Jahre im Leitungsteam des Männerworkshops von John Bellicchi

- Somatic Experiencing SE (Traumatherapie)

 

Über (Fach)Literatur haben mich stark beeinflusst:

  • Carl Gustav Jung
  • Irwin D. Yalom
  • Pema Chödrön
  • Der Existenzialismus

 

Angebot

Was biete ich an:

  • Vertiefte Selbsterfahrung
    (anerkannt im Rahmen des Studiengangs für Ärztliche Psychotherapie MAS / DAS des Weiterbildungsprogrammes der Universität Zürich)
  • Psychotherapie
  • Zusätzliche ärztliche, psychiatrische Begleitung,
  • Beratung
  • Coaching
  • Supervision (einzeln und Gruppen, anerkannt im Rahmen des Studiengangs für Ärztliche Psychotherapie MAS / DAS des Weiterbildungsprogrammes der Universität Zürich)
  • Erweiterte Supervision (falls Ihnen das Korsett der aktuellen Psychiatrie und Psychotherapie zu eng geworden ist und Sie vertiefte und vielfältigere Einsicht in die Dynamik der Psyche wünschen)

Für wen:

  • Erwachsene
  • Jugendliche
  • Therapeuten
  • Einzeln
  • Paare
  • Familien
  • Gruppen

Letztlich behandle ich praktisch alle "Störungsbilder" (ausgenommen typische Alterspsychiatrie z.b. Alzheimer) wie: Neurosen, Angststörungen, Panikstörungen, Phobien, Narzisstische Störungen, Charakterneurosen, Borderline Störungen, Persönlichkeitsstörungen, Zwangsstörungen, Dissoziative Störungen, somatoforme Störungen, Schmerzstörungen, Depressionen, Burn-Out, Manien, Manisch-Depressive Störungen /Bipolare Störungen, Essstörungen, Reaktionen und Anpassungsstörungen, Psychosen (Schizophrenien), Lebenskrisen, Beziehungskrisen, ADS / ADHS, Hochsensible / Hypersensitive, Sexualstörungen, Suchterkrankungen,

 

Spezialgebiete

  • Umgang und Integration von (starken) Emotionen (auch Wut/Aggression)
  • Zugang zu verdrängten Emotionen wiederfinden
  • Motivierte Klienten, die es wissen wollen
  • Sexualität, Männer-  und Frauenthemen, Beziehungsthemen
  • Individuelle, kreative und zum Teil unkonventionelle Ansätze
  • Therapieerfahrene ev. gescheiterte Klienten, auch sogenannte Therapeutenkiller
  • Tiefgründige, existenzielle, spirituelle Themen
  • Psychotherapie von Psychosen, Manisch-Depressiven

 

Sprachen

  • Schweizerdeutsch und Deutsch
  • Français, Französisch
  • Italiano, Italienisch
  • English, Englisch
  • Español / Castellano, Spanisch

 

Titel/Mitgliedschaften/Formales

Titel:

Dr. med. (Doktor/Master in Humanmedizin)
Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie FMH

Supervisor und Selbsterfahrungstherapeut:
im Studiengang für Ärztliche Psychotherapie MAS / DAS im Rahmen des Weiterbildungsprogrammes der Universität Zürich, Weiterbildungsverein Psychiatrie und Psychotherapie Zürich, Zentral-, Nord- und Ostschweiz, WBV)

 

Mitglied:


Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH

Ärztegesellschaft des Kantons Zürich AGZ

Zürcher Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie ZGPP

 

Grund-Ausbildungen:

Humanmedizin Universität Bern

1 J. Hispanistik Universität Bern

Kantonale Maturität Typ E (Wirtschaft)

2. Lehrjahr als Zimmermann

Artikel zu meiner Haltung zur Psychotherapie bzw. Psychiatrie:

Psychiatrie ISO vs human EMH.pdf Psychiatrie ISO vs human EMH.pdf
Größe: 154,306 Kb
Typ: pdf
Vorbei mit der Freiheit SAeZ.pdf Vorbei mit der Freiheit SAeZ.pdf
Größe: 278,283 Kb
Typ: pdf